Blumenhändler bedroht Kollegen mit Schusswaffe

Eine unliebsame Begegnung hat ein 73-jähriger Blumenhändler am Samstagmittag gehabt. Der Senior hatte seinen Verkaufsstand für Blumen am Mackenbacher Kreisel aufgebaut. Um 11.45 Uhr fuhr ein zweiter Blumenhändler mit seinem Transporter auf den Parkplatz. Der Fahrer des Lieferwagens stieg aus und kam auf seinen Kollegen zu. Er forderte den 73-Jährigen auf, den Platz zu verlassen. Ansonsten würde er auf ihn schießen. Der Bedrohte verständigte die Polizei. Als die Beamten am Kreisel eintrafen schilderte der Mann, dass ihn sein Kollege mit einer Waffe bedroht habe.



An seinem Hosenbund habe der Andere einen grauen Colt getragen und damit gedroht, die Waffe gegen ihn einzusetzen. Nun sei er auf einem Feldweg in Richtung Schwedelbach davongelaufen.

Die Einsatzkräfte fahndeten nach dem Beschuldigten. Sie entdeckten ihn auf einem Feld und nahmen ihn vorläufig fest.

Der 46-jährige Tatverdächtige gab ab, dass er die Waffe, für die er keinen Waffenschein besitze, auf dem Feldweg weggeworfen hätte. Die Polizisten forderten einen Sprengstoffsuchhund an und durchkämmten das Feld. Schließlich konnte der Revolver aufgefunden und sichergestellt werden. Es handelte sich um eine scharfe Waffe, die mit sechs Patronen geladen war.

Auf den rabiaten Blumenhändler kommen Strafanzeigen wegen Bedrohung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz zu. W

Quelle Text/Bild:
Polizeidirektion Kaiserslautern
Logenstraße 5
67655 Kaiserslautern

www.polizei.rlp.de

Kaiserslautern, 11.05.2020