Rheinland-Pfalz ist bundesweiter Erfolgsfaktor für die Nutzfahrzeugindustrie – Kaiserslautern stark vertreten

Rheinland-Pfalz ist bundesweiter Erfolgsfaktor für die Nutzfahrzeugindustrie

Innovation aus Rheinland-Pfalz: 20 Partner aus Industrie und Forschung entwickeln und erproben in einem gemeinsamen Entwicklungssprojekt unter maßgeblicher Beteiligung des Commercial Vehicle Clusters (CVC) Wasserstoff-Verbrennungsmotoren. Der Bund unterstützt das Projekt WaVe „Entwicklung und prototypische Erprobung von Wasserstoff-Verbrennungsmotoren als emissionsfreie Antriebssysteme für Nutzfahrzeuge im Medium-Duty Segment“ mit einem zweistelligen Millionenbetrag. Das hat Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing bekannt gegeben.



„Rheinland-Pfalz zeigt einmal mehr, dass wir einer der führenden technologischen Nutzfahrzeugstandorte in Deutschland sind“, sagte Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing anlässlich der Zusage des Bundes, das Projekt WaVe mit einem zweistelligen Millionen-Euro-Betrag zu fördern. Mit dem Projekt WaVe entwickelt ein überwiegend rheinland-pfälzisches Industrie- und Forschungskonsortium sowie der Commercial Vehicle Clusters (CVC) einen emissionsfreien, wasserstoffbetriebenen Verbrennungsmotor für Nutzfahrzeuge.

„Das Projekt ist – nach dem Motorenprüfstand an der TU Kaiserslautern – ein weiterer wichtiger Schritt in unserer ‚Wasserstoffstrategie für Nutzfahrzeuge‘. Denn nicht der Verbrennungsmotor ist klimaschädlich, sondern gegebenenfalls der verbrannte Kraftstoff. Mit einem Verbrennungsmotor aus Wasserstoffbasis eröffnen wir neue Einsatzmöglichkeiten für diesen emissionsfreien Antrieb, denn gerade beim Einsatz in Nutzfahrzeugen kommt eine herkömmliche Brennstoffzelle an ihre Leistungsgrenzen“, sagte Wissing.

„Unsere heimischen Industrieunternehmen und Forschungseinrichtungen nehmen mit ihren technologischen Kompetenzen im Bereich Wasserstoff Schlüsselrollen im Verbundprojekt ein“, sagte der Minister. Das WaVe-Konsortium setzt sich aus 20 Partnern aus Industrie und Forschung zusammen und bildet die gesamte Wertschöpfungskette der Nutzfahrzeugindustrie ab. Auf der Industrieseite sind aus Rheinland-Pfalz führende Hersteller, global agierende Tier One (Systemlieferanten), Unternehmen des industriellen Mittelstands und traditionelle KMU vertreten. Diese breite Industriebeteiligung wird durch mehrere rheinland-pfälzische Forschungseinrichtungen ergänzt.

Peter Siara, Geschäftsführer der Cryotherm GmbH & Co KG, Konsortialpartner aus Kirchen/Sieg im Norden von Rheinland-Pfalz, kommentierte die positive Entscheidung wie folgt: „Cryotherm ist ein führender industrieller Anbieter von Tank- und Kupplungssystemen für Flüssigwasserstoff mit Sitz in Rheinland-Pfalz. Das Projekt „Wave“ wird einen Meilenstein der deutschen Nutzfahrzeugindustrie auf dem Weg zum emissionsfreien Fahren bilden. Die Bündelung der herausragenden Kompetenzen der verschiedenen Partner des Commercial Vehicle Clusters verschaffen uns einen entscheidenden strategischen Vorsprung.“

Auch „Mercedes Benz Special Trucks“ aus Wörth am Rhein, welche ebenfalls Konsortialpartner sind, sehen erhebliche Chancen in diesem Projekt. „Zusätzlich zur Brennstoffzellen-Technologie schauen wir uns auch den nahezu CO2-neutralen Wasserstoff-Motor an. Für sehr spezielle Anwendungsfälle könnten Wasserstoff-Motoren geeignet sein. Hierzu arbeiten wir von Mercedes Benz Special Trucks mit dem Konsortium eng zusammen“, so das Unternehmen.

Das Projekt wurde von der CVC Nutzfahrzeug GmbH mit Sitz in Kaiserslautern im Zuge der Umsetzung der CVC-Wasserstoffstrategie für Nutzfahrzeuge erfolgreich beantragt. Das Land ist einer der Gesellschafter der GmbH. Der CVC hat sich somit ein weiteres Mal als Innovationstreiber der Nutzfahrzeugbranche etabliert, der Wirtschaft, Wissenschaft und Politik effektiv vernetzt. Das Vorhaben hat ein beantragtes Gesamtbudget von 23,4 Mio. Euro, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert das Vorhaben über drei Jahre (2021 bis 2024) mit bis zu 14 Millionen Euro.

Hintergrund zum Projekt WaVe

Langfassung der Projektbezeichnung: Entwicklung und prototypische Erprobung von Wasserstoff-Verbrennungsmotoren als emissionsfreie Antriebssysteme für Nutzfahrzeuge im Medium-Duty Segment. Federführer: CVC Nutzfahrzeug GmbH

Kurzbeschreibung des Projektansatzes:

Die Nutzfahrzeugindustrie (LKW, Land- und Baumaschinen) stehen vor der großen Herausforderung kostengünstige und emissionsfreie Antriebssysteme anzubieten. Batterieelektrische Antriebe werden sich jedoch nur in eng begrenzten Nischen etablieren können. Brennstoffzellenfahrzeuge haben den Nachteil, dass sie ein Vielfaches eines Diesel-betriebenen kosten und das Antriebsaggregat zudem viel Einbauraum benötigt. Wasserstoffbasierte Verbrennungsmotoren sind eine effektive und kostengünstige Alternative, um emissionsfreie Antriebe für Nutzfahrzeuge zu realisieren und so das Portfolio geeigneter Antriebssysteme sinnvoll zu ergänzen. Im geplanten Vorhaben soll auf der Basis der Vorarbeiten und technologischen Kompetenzen der Partner ein komplettes wasserstoffbasiertes Antriebssystem entwickelt, in Nutzfahrzeuge integriert und prototypisch erprobt werden. Hierbei stehen im geplanten Vorhaben Nutzfahrzeuge der mittleren Gewichtsklasse mit entsprechendem Medium-Duty Antriebsstrang im Fokus. Das Antriebssystem umfasst dabei nicht nur den Verbrennungsmotor, sondern z.B. auch neuartige Motorkomponenten, das Tanksystem, Regelventile, Leitungssysteme, Motorsteuerung, Sicherheitskonzepte u.a. Der inhaltlich breit angelegte Ansatz ist zwingend notwendig, um nach Ablauf des Fördervorhabens möglich schnell die Potenziale einer Serienentwicklung und -Produktion realistisch abschätzen zu können.

Quelle Text/Bild:
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stiftsstraße 9
55116 Mainz

www.rlp.de

Mainz, 19.02.2021