3300 Unterschriften gegen Windpark im Otterberger Wald

Mit ihrer Unterschriftenaktion war die Bürgerinitiative „Pro Otterberger Wald“ erfolgreich. An Infoständen in Otterberg hatte sie von Mitte August bis Mitte Oktober über die geplanten Eingriffe im Otterberger Wald informiert. Vier bis sechs circa 250 Meter hohe Windräder sollen dort 2026 in Betrieb gehen. Ein beträchtlicher Teil des Waldes wird hiervon betroffen sein und seine Naherholungsfunktion verlieren. Mehr als 1700 Bürgerinnen und Bürger aus Otterberg und den umliegenden Ortsgemeinden protestieren mit ihrer Unterschrift gegen dieses Vorhaben. Zusätzlich haben bisher mehr als 1500 Personen eine gleichzeitig im Internet gestartete Online-Petition unterzeichnet.



In seiner Sitzung am 4.11. hat sich auch der Stadtrat mehrheitlich (18 zu 4 Stimmen) gegen die Errichtung eines Windparkes im Otterberger Wald ausgesprochen und die Landesregierung aufgefordert von dem Vorhaben, für das Flächen im Staatswald zur Verfügung gestellt werden sollen, zurückzutreten.
Stadtbürgermeisterin Martina Stein (SPD) empfing nun am Dienstag, dem 17.11. Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) im Rathaus zu einem Informationsaustausch, wobei sie auch Einsicht in die Unterschriftenlisten nahm. „Ich danke der BI, dass sie diese aufwändige Vorarbeit geleistet hat, mit der die Entscheidung des Stadtrates maßgeblich unterstützt wird“, sagte Stein. Die BI, welche sich aus Otterbergern und Mitgliedern der Naturschutzinitiative Pfalzwald e.V. zusammensetzt, freut sich über den Rückhalt aus der Verwaltung. „Wir unsererseits haben nun die Zusage, dass man an einem Strang zieht“, so Volker Ultes von der BI. Die BI wird mit ganzer Kraft und allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln weiter gegen das Projekt vorgehen. Kontakt: www.pro-otterberger-wald.de

 

 

Quelle Text/Bild:
Bürgerinitiative „Pro Otterberger Wald“
Messerschwanderhof-Otterberg
Sibylla Hege
Messerschwanderhof 2
67697 Otterberg

www.pro-otterberger-wald.de

Otterberg, 18.11.2020