Islandwanderung: Landschaft und Struktur – Gespräch in der Sonderausstellung „de natura“ des mpk

Am Dienstag, 18. August, lädt Dr. Sören Fischer um 18 Uhr ein, im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk), Museumsplatz 1, für 15 Minuten in die fotografische Bildwelt von Bernard Descamps einzutauchen. Ihm sowie Peter Lang und Melanie Wiora ist unter dem gemeinsamen Titel „de natura“ je eine Sonderausstellung gewidmet. Deschamps‘ Aufnahmen von Reisen rund um die Welt rücken Naturausschnitte und raue Oberflächentexturen ins Bild. Sie beschreiben vergängliche, kurzlebige Muster in der Natur, beispielsweise Vogelformationen oder karge Schneefelder auf Island.



Der Mensch ist stets abwesend. Gleichzeitig lenkt der fotografische Blick die Aufmerksamkeit auf eine scheinbare Unberührtheit der Natur und auf Strukturen, die sich vom rein Landschaftlichen zu lösen scheinen. Eine Frage drängt sich bei Descamps Bildern immer wieder auf: Wo beginnt die abstrahierende Landschaftsfotografie? Der Leiter der Graphischen Sammlung und Kurator bringt in einer Kurzführung ausgewählte Werke auf den Punkt und steht im Anschluss für Fragen zur Verfügung.

Die Teilnehmerzahl des Gesprächs ist auf fünf Personen begrenzt, daher bittet das mpk um vorherige telefonische Anmeldung unter 0631 3647-205. Derzeit ist ein Besuch des Museums unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen wie das Tragen von Mund-Nasen-Schutz und der Einhaltung der Abstandregeln möglich. Bis zum 16. August ist der Eintritt ins Museum kostenfrei.

Bu: Bernard Descamps‘ Foto „Islande“ von 2012: Wo beginnt die abstrahierende Landschaftsfotografie?

(© Bernard Descamps)

Quelle Text/Bild:
Bezirksverband Pfalz
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Bismarckstraße 17
67655 Kaiserslautern

www.bv-pfalz.de

Kaiserslautern, 10.08.2020