Zusammenleben, Gerechtigkeit und Teilhabe als Leitideen für Rheinland-Pfalz

In welcher Gesellschaft wollen wir leben? Das war die Kernfrage des großen Projektes „Gesellschaft 2030“, das die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) seit 2016 durchgeführt hat. Über 200 Expertinnen und Experten aus Rheinland-Pfalz haben für das Jahr 2030 die Vision einer Gesellschaft entwickelt, die von Zusammenhalt, Gerechtigkeit und Teilhabe geprägt ist. Nun steht das Finale des Projektes bevor, das mit einem Beitrag zum Digitaltag am 19. Juni 2020 beginnt: Die „Zukunftsmap Wir 2030“ bietet als virtuelle Anwendung Einblick in ausgewählte Zukunftsbilder zu den Schwerpunktthemen. Sie wurde von dem Trierer Startup Skilltree entwickelt. Erstmalig wird damit für Rheinland-Pfalz eine Gesellschaftsvision als Webanwendung angeboten.



Zudem ist ab dem 19. Juni 2020 die Aufzeichnung einer Gesprächsrunde mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer sowie drei Vertreterinnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur zu sehen. Die weiteren Teilnehmerinnen sind Stefanie Böttcher, Direktorin der Kunsthalle Mainz; Dr. Sabine Nikolaus, Landesleiterin Deutschland der Boehringer Ingelheim Deutschland GmbH und Prof. Dr. Susanne Weissman, Präsidentin der Hochschule Mainz, die Projektergebnisse.

In dem spannenden Austausch geht es um Digitalisierung, Modularisierung der Bildung, Interdisziplinarität, Vielfalt, die Rolle der Kultur, politische Teilhabe und Mitbestimmung.

Im Rahmen des Projekts „Gesellschaft 2030“ wurden zu den Themen Familie, Generationen, Vielfalt, Gesundheit und Pflege, Wohnen, Auskommen, Politische Teilhabe und Partizipation, Bildung und Medien sowie Kultur Zukunftsbilder und Maßnahmen ganz konkret für Rheinland-Pfalz entwickelt. Sie münden in den „Kodex 2030“: Grundsätze, Empfehlungen und Maßnahmen, die zur aktiven Gestaltung unserer Gesellschaft beitragen sollen.

Aufgrund der aktuellen Lage wurde anstelle einer Abschlussveranstaltung mit einer einwöchigen Ausstellung diese Diskussionsrunde aufgezeichnet. Die weitere Kommunikation zum Projekt erfolgt online und über social media (twitter, YouTube).

Ministerpräsidentin Malu Dreyer betont dabei den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das ungebrochene Engagement der Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer in den zurückliegenden Monaten: „Die Menschen haben sich auf unterschiedlichen Ebenen viel einfallen lassen, um sich zu unterstützen und Solidarität zu zeigen. Sie gehen sehr verantwortungsvoll mit der Situation um, auch jetzt in der Lockerungsphase. Das ist ein wichtiges Gut, welches wir weiter unterstützen müssen, damit wir auch 2030 sagen können: Rheinland-Pfalz ist das Land des Zusammenhalts.“

Für das Zusammenleben in Rheinland-Pfalz waren sich die vier Podiumsgäste einig, dass Offenheit ein Grundpfeiler für das Leben in Vielfalt ist. Ministerpräsidentin Malu Dreyer unterstrich: „Wir sind ein Land im Herzen von Europa. Wenn wir über Zukunftsvisionen sprechen, möchte ich daran erinnern, welchen Leuchtturm wir in Europa in Bezug auf unsere liberalen Werte haben.“

Hinweis:

Die Aufzeichnung der Podiumsdiskussion ist im Rahmen einer Kooperation mit der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz anlässlich des bundesweiten Digitaltags am 19. Juni 2020 auf dem YouTube-Kanal „ZIRP TV“ zu sehen. In einem weiteren, speziell für diesen Tag produzierten Video beantworten die vier Podiumsgäste die Frage: „Wie profitiert die Gesellschaft von der Digitalisierung?“

Die „Zukunftsmap Wir 2030“, die zeigt, wie über 300 Expertinnen und Experten die Gesellschaft in Rheinland-Pfalz im Jahr 2030 sehen und Feedback auf die Projektergebnisse ermöglicht, wird ab dem 19. Juni 2020 auf www.wir2030.de online gestellt.

Weitere Informationen finden Sie auf www.zirp.de.

Quelle Text/Bild:
Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V.
Auf der Bastei 3
55131 Mainz

www.zirp.de

Mainz: 18.06.2020