Neues Jahr – gleiche Betrugsmaschen

Auch im neuen Jahr sind Betrüger in der Westpfalz aktiv – und sie agieren mit den gleichen Maschen wie im Vorjahr. Deshalb auch 2020: Augen auf und nicht zu leichtgläubig sein – dann kommen Sie an Betrügern sicher vorbei!

Diesen Grundsatz hat eine Seniorin aus dem Stadtgebiet am Dienstag beherzigt. Die 83-jährige Frau hatte am frühen Nachmittag einen Telefonanruf eines unbekannten Mannes erhalten. Dieser gab sich als “Mitarbeiter von Microsoft” aus und erklärte der Dame, dass ihr Computer repariert werden müsse, weil sie sich darauf einen Virus eingefangen habe. Die Seniorin erkannte die Betrugsmasche und beendete sofort das Gespräch, indem sie einfach auflegte und den Unbekannten nicht weiter zu Wort kommen ließ. Weitere Anrufe gingen nicht ein…

Anzeige wegen versuchten Betrugs hat auch eine 32-jährige Frau aus dem Stadtgebiet erstattet. Sie hatte es mit einem dreisten Täter zu tun, der sogar noch versuchte, ihr zu drohen, nachdem sie sein erstes “Angebot” abgelehnt hatte.

Wie die 32-Jährige zu Protokoll gab, hatte sie über eine Internet-Verkaufsplattform Autoreifen zum Verkauf angeboten. Es meldete sich ein Mann, der vorgab, die Reifen kaufen zu wollen; eine Spedition würde sie abholen. Das Geld für die Reifen plus die Kosten für die Spedition habe er bereits bei einer Bank hinterlegt. Um den gesamten Betrag zu erhalten, müsse sie “lediglich 200 Euro Gebühren in die Ukraine überweisen”. Die 32-Jährige lehnte diese Vorgehensweise jedoch ab. Daraufhin erhielt sie per E-Mail ein Schreiben einer angeblichen polizeilichen Organisation, mit dem sie aufgefordert wurde, die 200 Euro innerhalb von 24 Stunden zu bezahlen – andernfalls würde ihr Mann verhaftet. Der Frau wurde es daraufhin zu “bunt” und sie schaltete die Polizei ein.

Leider nicht so vorsichtig, sondern – im Gegenteil – sehr leichtgläubig war eine 53-jährige Frau aus dem Stadtgebiet im vergangenen Jahr. Wie die Dame jetzt bei der Kripo anzeigte, ist sie offenbar auf einen Mann hereingefallen, der ihr via Internet die große Liebe vorgespielt hat – aber eigentlich nur an ihr Geld wollte.

Unter immer wieder neuen fadenscheinigen Begründungen gelang es dem Unbekannten, der Frau im Verlauf des Jahres 2019 einen insgesamt fünfstelligen Euro-Betrag aus der Tasche zu ziehen. Kurz vor Weihnachten sollte dann endlich das erste Treffen stattfinden. Die 53-Jährige reiste nach Frankfurt, um den Geliebten am Flughafen abzuholen – doch der Mann tauchte nicht auf. Erst in der Folge wurde der Frau bewusst, dass sie hereingelegt wurde. Die Ermittlungen nach dem Betrüger laufen. |cri

Quelle Text/Bild:
Polizeidirektion Kaiserslautern
Logenstraße 5
67655 Kaiserslautern

www.polizei.rlp.de

Kaiserslautern, 08.01.2020