Kontrolle des Fernreiseverkehrs – A6 ist Transitstrecke zu den Ferienzielen

Immer mehr Urlauber fahren mit einem Reisemobil oder einem Wohnwagengespann in den verdienten Urlaub. Dies führt insbesondere zur Ferienzeit zu erhöhtem Verkehrsaufkommen auf bundesdeutschen Autobahnen. Die A6 ist hierbei als Transitstrecke zu den Ferienzielen in Frankreich oder Spanien von besonderer Bedeutung.

Viele Wohnwagen und Wohnmobile sind zur sommerlichen Reisezeit voll beladen. Sie haben allerdings vergleichsweise geringe Zuladungsmöglichkeiten. Gerade ältere Wohnwagen haben nicht selten ein hohes Leergewicht und ein nur geringes zulässiges Gesamtgewicht. Die Erfahrung vorangegangener Kontrollen zeigt, dass viele Wohnwagen und Reisemobile oftmals überladen sind. Die Folge ist ein deutlich erhöhtes Unfallrisiko. Der Bremsweg verlängert sich und die Fahrstabilität verschlechtert sich.

Durch die schwere Beladung, die sommerliche Hitze und die langen Strecken wird auch die Bereifung stark beansprucht. Es drohen Reifenplatzer. Fahrten mit falschem Luftdruck oder mangelnder Profiltiefe beinhalten ein erhebliches Gefahrenpotenzial. Der technische Zustand eines Fahrzeuges ist verantwortlich für die Sicherheit auf der Straße. Ist diese nicht mehr gegeben, gefährdet man sich und andere Verkehrsteilnehmer.

Wohnmobile mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen müssen zum Beispiel auf Autobahnen einen Mindestabstand von 50 Metern zum vorausfahrenden Fahrzeug einhalten.

Die Autobahnpolizei Kaiserslautern und die Zentralen Verkehrsdienste des Polizeipräsidiums Westpfalz haben sich zum Ziel gesetzt, durch eine gemeinsame Kontrolle den Fernreiseverkehr sicherer zu machen. Das Hauptaugenmerkt der Kontrollaktion liegt wegen der besonderen Gefahren bei Wohnwagengespannen und Wohnmobilen. Im Fokus steht dabei die präventive Beratung der Fahrzeugführer durch unsere Verkehrsexperten. Im Gespräch sollen die Fahrer insbesondere für die richtige Beladung und die Verkehrssicherheit der Feriengefährte sensibilisiert werden. Wenngleich bei den Kontrollmaßnahmen die Prävention im Vordergrund steht, so werden doch gravierende Verstöße selbstverständlich verfolgt und sanktioniert. Ein Flyer der Autobahnpolizei Kaiserslautern mit Tipps zum Thema “Mit Sicherheit in den Campingurlaub” wird an die Verkehrsteilnehmer an der Kontrollstelle verteilt. Die Autobahnen in der Westpfalz haben unmittelbare Grenzbezüge zu Frankreich und werden für den Ferienreiseverkehr genutzt.

Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit im Straßenverkehr richtete das Polizeipräsidium Westpfalz, am vergangenen Samstag von 10 bis 15 Uhr auf der A 6 an der Raststätte Waldmohr eine Kontrollstelle ein. Nach Abschluss des Kontrolltages zog Einsatzleiter Heiko Thum, der Leiter der Autobahnpolizei Kaiserslautern, folgende Bilanz: Insgesamt wurden durch die Spezialisten 40 Wohnmobile, Gespanne und sonstige Reisefahrzeuge überprüft. Die Mehrzahl der überprüften Fahrzeuge war in einem technisch einwandfreien Zustand. Die mitgeführte Ladung war entsprechend sicher verstaut und die Wohnanhänger ordnungsgemäß beladen. Lediglich drei Wohnwagengespanne und drei Wohnmobile waren geringfügig überladen. Einem Klein-Lkw musste aufgrund erheblicher Überladung die Weiterfahrt untersagt werden. Zudem wurde gegen den Fahrzeugführer eine Ordnungswidrigkeitsanzeige erstattet.

Die Polizei wünscht allen Ferienreisenden eine gute und unfallfreie Fahrt. Kommen Sie sicher an und genießen Sie Ihren Urlaub! |PASt

——————–
#kaiserslautern #kaiserslauterngermany #Lautern #nachrichtenkl #polizei #polizeikl #felix_polizeikl #polizei.rheinlandpfalz #bundespolizei #BundespolizeiinspektionKL

Bildquelle bei Beispielbildern: https://www.polizei-beratung.de/presse/pressebilder/

Quelle Text:
Polizeipräsidium Westpfalz
Logenstraße 5
67655 Kaiserslautern

www.polizei.rlp.de

Kaiserslautern, 01.08.2022