„Digitale Hilfe“: Workshops für Seniorinnen und Senioren in den Stadtteilbüros

Kostenfreies Angebot für mehr digitale Teilhabe

Das Projekt „Digitale Hilfe“ ist ein kostenloses Angebot in den Lautrer Stadtteilbüros, bei dem sich interessierte Seniorinnen und Senioren rund um das Thema Umgang mit digitalen Medien informieren, schulen lassen und all ihre Fragen stellen können. Was ist ein Tablet und wie kann ich es nutzen? Wie bewege ich mich im Internet? Welche smarten Funktionen bietet das Mobiltelefon? Die Workshops am 4., 5. und 7. Oktober bringen älteren Menschen die Funktion und den Nutzen (digitale Inhalte) mit viel Verständnis und Empathie bei. Eine gelungene Kooperation zwischen der Gemeinde¬schwester plus, der Stadtverwaltung, dem herzlich digitalen Team und den Stadtteilbüros Grübentälchen, Innenstadt West und Bänn-jerrück.

Rückblick ins Frühjahr: Mit 35 anderen Städten hatte Kaiserslautern im Mai einen Tablet-Koffer von der Medienanstalt Rheinland-Pfalz aus Mitteln des rheinland-pfälzischen Sozial-ministeriums erhalten. Die Koffer enthielten drei Android-Tablets und zwei iPads und sollen den Gemeindeschwesternplus künftig helfen, Seniorinnen und Senioren bei der digitalen Kommunikation zu unterstützen. In der herzlich digitalen Stadt hat sich daraus eine schöne Kooperation ergeben.



„Nicole Beitelstein, Gemeindeschwesterplus, die drei Stadtteilbüros und wir im herzlich digitalen Team haben gemeinsames ein weiteres kostenloses Angebot initiiert und gestaltet. An drei Terminen Anfang Oktober bekommen Seniorinnen und Senioren von Ehrenamtlichen in vertrauter Atmosphäre Grundkenntnisse vermittelt, die sie im Umgang mit Tablet, Smartphone oder Laptop benötigen. Das Angebot knüpft an das begonnene Projekt von 2020 an. Im Stadtteilbüro Innenstadt West wurden Schulungen angeboten, vor allem um auch zu Zeiten der Kontaktbeschränkungen älteren Menschen Videoanrufe mit Ihren Familien und Freunden zu ermöglichen“, erklärt Nadine Kropp, Projektverantwortliche für den Dialog Zivilgesellschaft, ein Projekt für den Austausch und der Partizipation mit der Zivilbevölkerung im Rahmen der digitalen Transformation, das vom Ministerium des Innern und für Sport (MdI) gefördert wird. Herzlich digital unterstützt mit einem geeigneten Konzept, Akquise und Schulung der Ehrenamtlichen und mit Kommunikation. Die Gemeinde¬schwesterplus und die Stadtteilbüros sind Organisatoren und füllen das Angebot mit Leben.

„Unser Ziel ist es, Berührungsängste mit digitalen Medien mit viel Fingerspitzengefühl abzu-bauen und den Einstieg in die digitale Welt ein wenig zu erleichtern. Im Rahmen der Workshops bieten wir natürlich Kaffee und Kuchen an, so dass es gemütlich wird bei uns. Auch im Nachgang zu den Workshops stehen die Tablets in den Stadtteilbüros zur Verfügung und können gerne genutzt werden. Dort gibt es immer ein offenes Ohr für alle Fragen zur Nutzung“, so Nicole Beitelstein. Der Seniorenbeirat unterstützt das Angebot, das am 04. Oktober von 10 bis 12 Uhr im Stadtteilbüro Bännjerrück, am 05. Oktober von 10 bis 12 Uhr im Stadtteilbüro in der Königstraße und am 07. Oktober von 13 bis 15 Uhr im Stadtteilbüro Grübentälchen stattfindet.

Auch Oberbürgermeister Dr. Klaus Weichel schätzt das ehrenamtliche Angebot. „Ein durchdachtes Konzept. Der Bedarf bei älteren Menschen für solche Schulungen ist definitiv da und wir brauchen genau solche niederschwelligen Angebote. Ich freue mich sehr über das Engagement der Stadtverwaltung mit unserer Gemeindeschwesterplus, der Unter¬stützung des Seniorenbeirates in Kombination mit herzlich digital und den Stadtteilbüros. Die Arbeit der Ehrenamtlichen ist auch hier nicht wegzudenken. Vielen Dank dafür“, resümiert das Stadtoberhaupt.

Grundkenntnisse für die Teilnahme sind nicht erforderlich. Wer Fragen zu den Workshops hat, kann sich gerne an Nicole Beitelstein unter der Telefonnummer 0631 – 365 40 87 wenden. Clara Oberbeckmann beantwortet Fragen im Stadtteilbüro Grübentälchen unter Telefon 0631 – 680 316 90 und das Stadtteilbüro Bännjerrück ist telefonisch unter 0631 – 350 60 83 erreichbar. Marion Rübel beantwortet Fragen im Stadtteilbüro Innenstadt West/ASZ unter 0631 – 3163616.

Zusätzliche Info:

Stadtteilbüro
Grübentälchen
Clara Oberbeckmann
Friedensstr. 118
67657 Kaiserslautern
Tel.: 0631 – 680 316 90

Gemeindeschwester
plus
Nicole Beitelstein
Maxstr. 19
67659 Kaiserslautern
Tel.: 06 31 – 365 40 87

Stadtteilbüro Bännjerrück
Ehrenamtliche Mitarbeiterin
Leipziger Str. 150
67663 Kaiserslautern
Tel.: 06 31 – 350 60 83

Stadtteilbüro/ASZ
Marion Rübel
Königstr. 93
67655 Kaiserslautern
Tel.: 0631-316 36 16

Presseabbinder:
Das Motto „herzlich digital“ wurde im Jahr 2017 im Bitkom-Wettbewerb „Digitale Stadt“ kreiert. Die Stadt Kaiserslautern hat für die Erprobung innovativer Technologien zur Unterstützung der digitalen Transformation, vor allem im Hinblick auf die gesellschaftliche Auswirkungen und die Akzeptanz in der Bevölkerung, zwei Organisationseinheiten: die Stabsstelle Digitalisierung im Dezernat des Oberbürgermeisters Dr. Klaus Weichel (Kürzel I.8) und die Digitalisierungsagentur „KL.digital GmbH“. Das herzlich digitale Team umfasst mehr als 20 Mitarbeitende, welche Projekte bearbeiten, die durch das rheinland-pfälzische Ministerium des Innern und für Sport sowie das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat mit über 17 Millionen Euro gefördert werden. Im Rahmen des Vorhabens „Modellprojekte Smart Cities: Stadtentwicklung und Digitalisierung“ kooperiert die Stadt Kaiserslautern eng mit anderen Innovatoren und Kommunen in Deutschland. In Rheinland-Pfalz leitet die Stadt Kaiserslautern das Interkommunale Netzwerk Digitale Stadt (IKONE DS). Die herzlich digitale Stadt kooperiert eng mit den wissenschaftlichen Einrichtungen in Kaiserslautern. Weitere Informationen finden Sie unter www.herzlich-digital.de .

Quelle Text/Bild:
Pressestelle der Stadtverwaltung Kaiserslautern,
Willy-Brandt-Platz 1,
67657 Kaiserslautern

www.kaiserslautern.de

Kaiserslautern, 22.09.2021

#kaiserslautern #kaiserslauterngermany #Lautern #nachrichtenkl #Stadtverwaltungkl #StadtverwaltungKaiserslautern #pfalz #westpfalz