Die freie Kulturszene bekommt dringend benötigte Unterstützung – Faire Förderrichtlinien wurden im Kulturausschuss beschlossen.

Fraktion DIE LINKE: Unser Engagement hat sich ausgezahlt

Nachdem in den Haushaltsberatungen im letzten Jahr unser Antrag, 100.000 Euro zur Unterstützung der nichtsubventionierten Kulturszene im Haushalt der Stadt Kaiserslautern bereitzustellen mehrheitlich beschlossen wurde, wurden nun im Kulturausschuss die Förderrichtlinien für die freie Kulturszene verabschiedet.

Mit der Anregung eines Diskussions- und Klärungsprozesses, in dem unsere Fraktion über die Kulturausschussmitglieder Stefan Glander und Carsten Ondreka intensiv beteiligt waren, ist es unter Einbeziehung von Künstler*innen der freien Szene und Unterstützung des Kulturmanagers Roderick Haas sowie dem Kulturreferat unter Christoph Dammann gelungen, einen Maßnahmenkatalog und faire Vergaberichtlinien zu entwickeln, die den nichtsubventionierten Kulturaktivist*innen die Mittel an die Hand geben, um nach anderthalb schwierigen Jahren einen Neustart zu schaffen. Kaiserslautern wird dadurch ein wichtiger Bereich des bunten und vielfältigen Kulturlebens erhalten bleiben.



Wir sind davon überzeugt, dass aus dem von uns angestoßenen Prozess langfristige und nachhaltige strukturelle Entwicklungen hervorgehen, die zur Stärkung des kulturellen Angebots führen und den Künstler*innen der Stadt die Freiräume schaffen, die sie brauchen um sich vor Ort kreativ entfalten zu können.

 

Quelle Text/Bild:
Fraktion DIE LINKE im Stadtrat Kaiserslautern
Willy Brandt Platz 1
67657 Kaiserslautern

www.die-linke-kaiserslautern.de/partei/stadtratsfraktion/

Kaiserslautern, 14.06.2021