Falsche Microsoft-Mitarbeiterin macht Beute

Zwei unberechtigte Abbuchungen hat ein 68-Jähriger am Montag auf seinem Konto festgestellt. Kurz zuvor hatte eine angebliche Microsoft-Mitarbeiterin bei dem Mann angerufen. Die Unbekannte machte ihrem Opfer glaubhaft, dass sein Computer von Viren befallen sei und sie ihm helfen können. Der 68-Jährige gab die Zugangsdaten seines PC preis, so dass die angebliche Computerspezialistin auf den Rechner zugreifen konnte. Der falschen Microsoft-Mitarbeiterin gelang es mehr als 100 Euro vom Girokonto des 68-Jährigen abzubuchen. Jetzt ermittelt die Polizei und warnt: Lassen Sie sich nicht auf solche Anrufe ein. Seriöse Unternehmen wie Microsoft nehmen nicht unaufgefordert Kontakt zu Ihnen auf.



Wenn Sie ein angeblicher Servicemitarbeiter unaufgefordert anruft, legen Sie auf! Geben Sie niemals private Daten, wie zum Beispiel Bankverbindungen, Kreditkartennummern, Zugangsdaten zu Benutzerkonten etc. preis. Gewähren Sie Fremden keinen Zugriff auf Ihren Computer. Wenn Sie Opfer der Betrugsmasche geworden sind, trennen Sie Ihren Rechner sofort vom Internet und fahren Sie ihn herunter. Ändern Sie betroffene Passwörter sofort über ein nicht infiziertes Gerät. Informieren Sie Ihr Kreditunternehmen beziehungsweise die Zahlungsdienste und Unternehmen, deren Zugangsdaten in den Besitz der Täter gelangt sein könnten über den Vorfall. Erstatten Sie eine Anzeige bei der Polizei. |erf

——————–
#kaiserslautern #kaiserslauterngermany #Lautern #nachrichtenkl #polizei #polizeikl #felix_polizeikl #polizei.rheinlandpfalz

Quelle Text/Bild:
Polizeipräsidium Westpfalz
Logenstraße 5
67655 Kaiserslautern

www.polizei.rlp.de

Kaiserslautern, 07.04.2021