Bundespolizei stellt bei 21-Jährigem nicht geringe Menge Drogen fest

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Westpfalz und der Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern

Am 1. Dezember 2020 um ca. 23.50 Uhr wurde eine Streife des Bundespolizeireviers Kaiserslautern auf einen Mann im Zug (RB 67 von Homburg nach Kaiserslautern) aufmerksam, von dem ein starker Marihuanageruch ausging. Da sich keine weiteren Reisenden im Zug befanden, war der Marihuanageruch klar dieser Person zuzuordnen. Als die Beamten den Mann daraufhin kontrollierten, gab er zu einen Joint konsumiert zu haben. Nach einem kurzen Gespräch händigte er der Streife einen Beutel mit 34 Gramm Marihuana aus. In Landstuhl angekommen wurde der Mann zur Polizeiinspektion Landstuhl gebracht, um dort eine vollständige Durchsuchung seiner mitgeführten Sachen durchzuführen. Zusammen mit den Kollegen der Polizeiinspektion Landstuhl konnten weitere Amphetamine (93,1 g), Tilidin (30 Tabletten) und Pregabalinneuraxpham (1 Tablette) in der Bekleidung gefunden werden.



Die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern ordnete daraufhin die Durchsuchung der Wohnung des 21-Jährigen an. Noch in der Nacht durchsuchten Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Westpfalz und der Bundespolizei die Wohnung des Verdächtigen in Kaiserslautern. Die Beamten fanden 165 Ecstasy-Tabletten und Amphetamin (12,7g). Das Rauschgift wurde sichergestellt. Der 21-Jährige kam nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß. Er wird sich in einem Strafverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge verantworten müssen. Außerdem wird ihm der unerlaubte Besitz von Cannabisprodukten und der illegale Handel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln vorgeworfen.

 

Quelle Text/Bild:
Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern
Öffentlichkeitsarbeit
Bahnhofstr. 22
67655 Kaiserslautern

Internet: www.bundespolizei.de

Kaiserslautern, 02.12.2020