Enkenbach-Alsenborn: Klimaschutz, Digitalisierung und Kultur – Ministerpräsidentin Malu Dreyer setzt ihre Sommerreise in der Pfalz fort

„Miteinander gut leben wird in Enkenbach-Alsenborn groß geschrieben. Als eine der ersten Masterplangemeinden ist sie mit ihren Klimaschutzaktitäten sogar bundesweit Vorreiter in Sachen Klimaschutz geworden“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrem Besuch in der pfälzischem Gemeinde. Dort besichtigte sie am dritten Tag ihrer Sommerreise die Photovoltaiklanlage und das Biomasse-Heizkraftwerk und den klimafreundlichen kommunalen Fuhrpark der Ortsgemeinde. „Die Unwetterereignisse und Dürreperioden der letzten Jahre haben uns deutlich gezeigt, dass wir ernst machen müssen mit dem Klimaschutz“, sagte Dreyer. Dazu gehöre für sie auch, dass die Konjunkturhilfen in der Corona-Krise nach vorne gerichtet und mit Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsaspekten gekoppelt werden. „Um unsere Klimaschutzziele zu erreichen, brauchen wir auch ein starkes kommunales Engagement so wie hier in Enkenbach-Alsenborn“, betonte die Ministerpräsidentin. Besonders überzeugend sei die Idee, Klimaschutz in den Ortsgemeinden gezielt durch Ehrenamtliche zu stärken. Mittlerweile seien fast 50 ehrenamtliche Klimaschutzbeauftragte in drei Projektregionen im Einsatz, lobte die Ministerpräsidentin das Projekt „KliKk aktiv“ der Energieagentur Rheinland-Pfalz.



Nächste Station der Ministerpräsidentin war Howden Turbo in Frankenthal. Das Unternehmen ist ein Beispiel für einen traditionsreichen Standort, der nach mehrfachem Eigentümerwechsel in Produkten und digitalisierten Prozessen einen zukunftsfähigen Weg geht, mit Rekordaufträgen im Februar 2020. Die Ministerpräsidentin informierte sich in der Fertigungs-Montage über verschiedene Themen wie Ausbildung, die digitale Transformation im Maschinenbau sowie den Umwelt- und Arbeitsschutz. „Die Corona-Pandemie stellt die komplette Arbeitswelt vor erhebliche Herausforderungen. Beim Weg aus der Krise ist eine starke Sozialpartnerschaft zwischen Unternehmen und Belegschaft besonders wichtig. Sie ist das Markenzeichen und die Stärke von Rheinland-Pfalz und wird auch hier bei Howden Turbo vorbildlich gelebt“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Die Digitalisierung stand auch im Fokus beim anschließenden Besuch bei der ITK Engineering GmbH in Rülzheim. Als Software- und Ingenieur-Unternehmen ist sie Partner vieler Branchen im digitalen Umbruch wie Automotive, Nutz- und Sonderfahrzeuge sowie Medizintechnik. Die Ministerpräsidentin dankte dem standortverbundenen Unternehmen für sein regionales Engagement unter anderem als Mitglied im Nutzfahrzeug-Cluster Rheinland-Pfalz und in der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP). „Für den Industriestandort Rheinland-Pfalz ist Digitalisierung eines der Kernthemen der wirtschaftlichen Zukunft. Wir wollen auch weiterhin Gewinner der digitalen Transformation bleiben und brauchen dafür engagierte Umsetzungspartner wie ITK.“

Die Corona-Krise hat die Kultureinrichtungen im Land und auch das Chawwerusch-Theater in Hexheim besonders hart getroffen. Nachdem das Ensemble zunächst überhaupt nicht spielen konnte, führt es seit einigen Wochen wieder Freiluftveranstaltungen durch und bereitet sich auf eine eingeschränkte Wintersaison vor. Bei ihrem Besuch informierte sich die Ministerpräsidentin im Gespräch mit dem Ensemble über die aktuelle Situation des Theaters, dass von der Landesregierung neben der institutionellen Förderung Projektzuschüsse erhält. „Kunst und Kultur sind für unsere Gesellschaft unverzichtbar. Viele Kulturschaffende haben die Möglichkeit verloren, mit ihrer Kunst ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Das Land hat daher ein 15,5 Millionen umfassendes Kulturprogramm auf den Weg gebracht und stärkt mit Projektstipendien die Arbeit von Künstlerinnen und Künstler“, so die Ministerpräsidentin. Das vielfach ausgezeichnete Chawwerusch-Theater ist ein freies Ensemble, das anspruchsvoll, kritisch und unterhaltsam Volkstheater spielt. Neben Aufführungen an unterschiedlichen Orten im ganzen Land bespielt das Theater normalerweise ganzjährig seinen Theatersaal in Herxheim.

Quelle Text/Bild:
Staatskanzlei Rheinland-Pfalz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Peter-Altmeier-Allee 1
55116 Mainz
Tel. +49 (0 61 31) 16 – 0 (Zentrale)

www.rlp.de

Mainz, 05.08.2020