1.FCK Samstag, 14 Uhr: Re-Start in Magdeburg

Am Samstag, 30. Mai 2020, wird der Spielbetrieb in der Dritten Liga wieder aufgenommen. Nach der Zwangspause aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Roten Teufel zunächst auswärts ran: Ab 14 Uhr rollt am Samstagmittag der Ball beim 1. FC Magdeburg. Und der Neubeginn wird zur Wundertüte.

Die Lage

Hinter FCK-Cheftrainer Boris Schommers und seinen Spielern liegen turbulente Wochen. Aufgrund der Corona-Pandemie kam es innerhalb kürzester Zeit zu vielen Einschränkungen, die auch Einfluss auf den Trainingsbetrieb der Roten Teufel hatten.



Weder ein Mannschaftstraining noch individuelle Einheiten waren zunächst auf dem Betze möglich, für die Roten Teufel ging es – wie für viele ihrer Fans und der Mitarbeiter der Geschäftsstelle – ins Homeoffice. Glücklicherweise gab es in Zeiten von Social Media, Videochats und Co. die Möglichkeit, einige Einheiten zumindest virtuell gemeinsam zu absolvieren. Dass die Betze-Buben diszipliniert und fleißig gearbeitet haben, zeigte sich, als dank der ersten Lockerungen von Bund und Ländern der Trainingsbetrieb langsam wieder aufgenommen werden konnte: Die Schommers-Mannen waren heiß auf das Training mit dem Ball, Spielformen, und weitere taktische Übungen, die alleine eben nicht möglich waren. Mit gutem Teamgeist und engagierter Arbeit absolvierten die FCK-Kicker gute Einheiten und können ihre Leistung nun auch wieder unter Wettkampfbedingungen auf den Platz bringen. Dennoch dürfte die Partie in Magdeburg zur Wundertüte werden: Die Roten Teufel werden erstmals ein Geisterspiel bestreiten, müssen also ohne ihre treuen und lautstarken Fans auskommen. Zudem bleibt abzuwarten, wie sich die Gastgeber präsentieren werden, die in der Tabelle nur einem Platz und einen Punkt hinter den Roten Teufeln rangieren – alles in allem wird es ein spannender Re-Start für den FCK.
Der Gegner

Dass Boris Schommers und sei Team nicht so genau wissen, was sie in Magdeburg erwartet, liegt auch an der Trainerposition: Claus-Dieter Wollitz hat den 1. FC Magdeburg erst Anfang des Jahres übernommen, der FCM in der Vergangenheit schon in verschiedensten Systemen gespielt. Vor der Corona-Zwangspause musste sich Magdeburg dem Tabellenführer aus Duisburg 0:1 geschlagen geben, FCM-Coach Wollitz fand danach deutliche Worte für den aus seiner Sicht enttäuschenden Auftritt seiner Mannschaft. Statt daran zu arbeiten, musste auch der Kader des Zweitligaabsteigers den Trainingsbetrieb vorübergehend einstellen. Aufgrund der strikten Vorgaben in Sachsen-Anhalt konnten die Magdeburger das Mannschaftstraining erst etwas später aufnehmen als der FCK und zogen daher in Erwägung, eine Spielverlegung zu beantragen. Nach einigen Gesprächen mit dem DFB und den zuständigen Behörden kann nun doch alles wie geplant stattfinden. Es bleibt abzuwarten, wie der FCM die Partie annimmt und welche Auswirkungen die Turbulenzen der vergangenen Wochen auf den Auftritt des 1. FC Magdeburg am Samstagmittag haben werden.
Wer spielt, wer fehlt

FCK-Cheftrainer Boris Schommers wird aufgrund des eng getakteten Spielplans in den kommenden Wochen öfter rotieren müssen. Keine Option dabei ist Innenverteidiger Lukas Gottwalt, der sich im Training einen Knöchelbruch zuzog und für längere Zeit fehlen wird. Fraglich ist zudem der Einsatz von Simon Skarlatidis. Außer den Langzeitverletzten Lukas Spalvis und Dylan Esmel steht ansonsten der komplette Kader zur Verfügung.

Auch Claus-Dieter Wollitz wird sich aufgrund der vielen Englischen Wochen genau überlegen, wen er am Samstagmittag auf den Platz schickt. Akute Personalsorgen gibt es gegen den FCK aber nicht, lediglich Dominik Ernst steht nach einer Knöchel-OP für Samstag nicht zur Verfügung.
Gut zu wissen

Alle Spiele der Dritten Liga werden bis Ende der Saison als Geisterspiele ausgetragen – neben starken Einschränkungen und strengen Vorgaben bedeutet das, dass keine Zuschauer zugelassen sind. Auch Menschenansammlungen rund ums Stadion sind verboten.

Umso wichtiger ist die Information, woher die FCK-Fans ihre Infos zum Spiel bekommen. Die Partie wird für alle Abonnenten live auf MAGENTA Sport übertragen, zudem wird das Spiel auch frei zugänglich im SWR sowie MDR Fernsehen laufen. Der FCK selbst bietet einen Liveticker über seinen Twitter-Kanal an.

Quelle Text/Bild:
1. FC Kaiserslautern e.V.
Fritz-Walter-Straße 1
67663 Kaiserslautern

www.fck.de

Kaiserslautern, 29.05.2020