Störung der Totenruhe: Polizei ermittelt Tatverdächtige

Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Kaiserslautern und Polizeipräsidium Westpfalz

Nach den polizeilichen Ermittlungen geriet eine 39-Jährige in den Verdacht, im April auf dem Hauptfriedhof ein Denkmal des deutsch-französischen Krieges 1870/71 und auf dem jüdischen Teil des Hauptfriedhofs zwei Gräber mit Farbe beschmiert zu haben. Außerdem soll sie eine Bibel angezündet und Gegenstände hinterlassen haben, die zunächst auf eine okkulte Handlung hindeuteten (auf die Pressemitteilung  https://www.nachrichten-kl.de/2020/04/27/grab-beschmiert-und-bibel-angezuendet-okkulte-handlung/ wird Bezug genommen).



Die kriminaltechnische Untersuchung der sichergestellten Gegenstände brachte die Polizei auf die Spur der 39-Jährigen. Die Frau aus dem Stadtgebiet räumte gegenüber den Beamten ein, für die Schmierereien, das Anzünden der Bibel und das Platzieren der Gegenstände verantwortlich zu sein. Sie habe sich in einem psychischen Ausnahmezustand befunden und unter dem Einfluss von Medikamenten und Alkohol gestanden. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen handelte die 39-Jährige alleine. Hinweise auf eine politisch motivierte Tatbegehung bestehen derzeit nicht. Die Frau bedauere die Tat und wolle sie wiedergutmachen.

Die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern führt die Ermittlungen wegen Störung der Totenruhe und gemeinschädlicher Sachbeschädigung. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. |erf

Quelle Text/Bild:
Polizeidirektion Kaiserslautern
Logenstraße 5
67655 Kaiserslautern

www.polizei.rlp.de

Kaiserslautern, 18.05.2020