Gute Leistung, keine Punkte – FCK unterliegt 3:4 in Dresden

Der 1. FC Kaiserslautern musste sich am Samstag, 23. Januar 2021, zum Rückrundenauftakt mit 3:4 beim Tabellenführer SG Dynamo Dresden geschlagen geben. Eine gute Leistung und drei eigene Treffer reichten am Ende nicht zu einem Punktgewinn aus.

Zum Auftakt in die Rückrunde führte die Reise die Roten Teufel zum Herbstmeister SG Dynamo Dresden. Nachdem das Spiel aufgrund von starkem Schneefall am Morgen noch auf der Kippe gestanden hatte, konnte der Platz doch rechtzeitig geräumt werden, so dass die Partien wie geplant stattfinden konnte. Bei den Roten Teufeln kehrten Tim Rieder und Kenny Prince Redondo nach abgesessenen Gelbsperren in die Startaufstellung zurück.



Nachdem Avdo Spahic einen ersten Kopfball von Philipp Hosiner ohne Probleme entschärfen konnte, prüfte auf der Gegenseite Marlon Ritter den Dresdner Keeper Kevin Broll mit einem Schuss aus zweiter Reihe (6.). Auch die SGD versuchte es in der Anfangsphase aus der Distanz, ein satter Strahl des früheren Lautrers Paul Will ging aber am FCK-Tor vorbei. Insgesamt hatte der Tabellenführer zu Beginn die größeren Chancen, Christoph Daferner verfehlte den Kasten von Avdo Spahic aus aussichtsreicher Position aber zum Glück ebenfalls. Besser machten es die Roten Teufel nach einer knappen Viertelstunde: Jean Zimmer bediente mit guter Übersicht Kenny Prince Redondo im Rücken der Abwehr, der behielt die Ruhe und vollstreckte flach links neben den Pfosten. Auch nach dem Führungstreffer hatten die Hausherren mehr Ballbesitz, der FCK aber spielte nach Ballgewinn mit viel Tempo nach vorne und wurde so, vor allem über rechts immer wieder gefährlich. Die FCK-Defensive ließ nach den Dresdner Chancen in der Anfangsphase in der ersten halben Stunde nicht mehr viel zu, hatte dann nach 32 Minuten aber doch das Nachsehen. Nach einer Flanke von Philipp Hosiner setzte sich Christoph Daferner wuchtig im Kopfball durch und erzielte so das 1:1. Die Roten Teufel blieben aber gut in der Partie, fünf Minuten nach dem Ausgleich verfehlte Marvin Pourié mit einem Schuss aus zwölf Metern den langen Winkel. Aber auch auf der anderen Seite hatte die offene Begegnung weitere Torraumszenen zu bieten. In einer ähnlichen Situation wie beim Ausgleich konnte Philipp Hercher dieses Mal einen erneuten Kopfball von Daferner blocken. Kurz vor der Pause schlug die SGD dann aber doch nochmal zu. Christoph Daferner marschierte bis zur Grundlinie und legte den Ball zurück auf Philipp Hosiner, der praktisch mit dem Halbzeitpfiff aus sieben Metern den 2:1-Halbzeitstand erzielte.

Doch so spät der Rückstand vor der Pause gefallen war, so schnell schlugen die Roten Teufel nach Wiederanpfiff auch wieder zurück. Gerade einmal 40 Sekunden waren in der zweiten Hälfte gespielt, da war die Begegnung wieder ausgeglichen. Philipp Hercher drang über rechts in den Strafraum ein und spielte den Ball scharf vors Tor, wo Marvin Pourié den Ball mit der Hacke an den langen Pfosten und von da in die Maschen verlängerte. Und die Roten Teufel wollten weiterhin mehr beim Tabellenführer: Nach einer knappen Stunde bediente Jean Zimmer Marlon Ritter, der den Ball nach links rüber zu Kenny Prince Redondo legte, der von der Strafraumgrenze seinen zweiten Treffer des Tages markierte – 3:2 für den FCK. Und die Mannen von Jeff Saibene spielten weiter gefällig nach vorne. 20 Minuten nach Wiederbeginn war Marvin Pourié frei durch, konnte im Eins-gegen-Eins mit Kevin Broll aber nicht seinen zweiten Treffer markieren. Eine bessere Chancenverwertung hatten die Hausherren. Eine Viertelstunde vor dem Ende bediente Philipp Hosiner von der Grundlinie am Fünfmeterraum Ransford Königsdörffer, der trocken das 3:3 machte. Die Roten Teufel aber spielten weiter auf Sieg, brachten in der Schlussphase mit Marius Kleinsorge und Elias Huth zwei frische Offensivkräfte. Eiskalt vor dem Tor blieb aber der Tabellenführer: Nach einer Ecke fiel der Ball im Sechzehner vor die Füße von Philipp Hosiner, der die SGD acht Minuten vor dem Ende wieder in Führung brachte. Es sollte der Schlusspunkt einer verrückten Partie bleiben.

Statistik:
SG Dynamo Dresden – 1. FC Kaiserslautern 4:3 (2:1)
Dynamo: Broll – Mai, Knipping, Ehlers – Königsdörffer, Stark (66. Kade), Will, Meier – Hosiner (88. Mörschel), Stefaniak (75. Sohm), Daferner (88. Diawusie)
FCK: Spahic – Hercher, Kraus, Bachmann, Hlousek – Rieder – Zimmer (78. Kleinsorge), Ciftci, Ritter (72. Sickinger), Redondo – Pourié (78. Huth)
Tore: 0:1 Redondo (13.), 1:1 Daferner (32.), 2:1 Hosiner (45.), 2:2 Pourié (46.), 2:3 Redondo (58.), 3:3 Königsdörffer (74.), 4:3 Hosiner (82.)
Gelbe Karten: Knipping, Stark / Spahic, Zimmer
Schiedsrichter: Christof Günsch

 

Quelle Text/Bild:
1. FC Kaiserslautern GmbH & Co. KGaA
Fritz-Walter-Straße 1
67663 Kaiserslautern

www.fck.de

Kaiserslautern, 23.01.2021