4:0-Heimsieg: FCK überholt den KFC Uerdingen

Dank eines Doppelpacks von Florian Pick und zweier Jokertore von Lucas Röser und Hendrick Zuck siegte der 1. FC Kaiserslautern am Samstag, 20. Juni 2020, mit 4:0 gegen den KFC Uerdingen. Vor dem Sonntagspielen kletterten die Roten Teufel somit in der Tabelle vorerst auf Rang 10.

Bei besten äußeren Bedingungen war am Samstagmittag der KFC Uerdingen zu Gast auf dem Betzenberg. In der Startaufstellung der Roten Teufel gab es erneut vier Änderungen im Vergleich zum Auswärtsspiel unter der Woche in Würzburg: Philipp Hercher, Hikmet Ciftci, Manfred Starke und Timmy Thiele rückten neu in die erste Elf. Zudem stand Andri Rúnar Bjarnason nach überstandener Verletzung erstmals nach dem Re-Start wieder im Kader.



Die Roten Teufel brauchten nicht lange, um ins Spiel zu finden. Gerade einmal sechs Minuten waren gespielt, als es über den rechten Flügel schnell nach vorne ging. Anas Bakhat schickte Timmy Thiele die Linie entlang, dessen flache Hereingabe Christian Kühlwetter im Zentrum mit der Hacke an den zweiten Pfosten verlängerte. Dort stand Florian Pick blank und schob den Ball zum frühen 1:0 für den FCK ein. Ein Traumstart in die Begegnung. Für die Gäste sollte dies nicht die einzige frühe Hiobsbotschaft bleiben, nach einer Viertelstunde musste Dominic Maroh verletzt runter, für ihn kam Alexander Bittroff in die Partie. Auch wenn der KFC durchaus mitspielte, blieben die Roten Teufel die gefährlichere Mannschaft. Nach einer von ihm selbst getretenen Ecke kam der zweite Ball zurück zu Florian Pick, sein scharfer Schuss von der rechten Strafraumkante strich nur knapp am langen Pfosten vorbei (21.). Die Gäste arbeiteten sich anschließend besser in die Begegnung, während es der FCK wiederholt mit Pressing und schnellem Umschaltspiel nach Ballgewinnen versuchte. Nach einer guten halben Stunde konnte sich auch Lennart Grill im Tor des FCK erstmals auszeichnen, einen Schuss von Patrick Pflücke aus knapp 25 Metern parierte der Lautrer Keeper stark. Kurz vor der Pause legte der FCK dann nach: Nach einem Ballgewinn gab es auf der rechten Seite Überzahl für die Roten Teufel, Manfred Starke steckte den Ball durch zu Christian Kühlwetter, der den Kopf hochnahm und butterweich Florian Pick am langen Pfosten bediente, der kurz über der Grasnarbe zum Kopfball ansetzte und so auf den 2:0-Pausenstand erhöhte.

Auch der zweite Durchgang begann mit einer guten FCK-Chance. Anas Bakhat eroberte im Mittelfeld den Ball und trieb ihn über den halben Platz nach vorne, sein Schuss aus 18 Metern ging aber knapp links vorbei. Ansonsten passierte vor den Toren nun etwas weniger, erst 20 Minuten nach Wiederanpfiff wurde der FCK wieder gefährlich. Einen Freistoß aus 17 Metern zentraler Position brachte Hikmet Ciftci aufs Tor, René Vollath im Uerdinger Kasten konnte aber parieren. Fünf Minuten später konterte der FCK dann mustergültig: Philipp Hercher schickte den kurz zuvor eingewechselten Janik Bachmann auf die Reise, der die Übersicht behielt und für den mitgelaufenen zweiten Joker Lucas Röser querlegte, der nur den Fuß hinhalten musste – 3:0, die Vorentscheidung für den FCK, der die Partie im zweiten Durchgang durchgängig unter Kontrolle hatte. Für den Schlusspunkt sorgte kurz vor Ende dann der ebenfalls eingewechselte Hendrick Zuck, der von Philipp Hercher bedient wurde, die Kugel im Strafraum annahm und trocken ins kurze Eck vollstreckte. Mit dem deutlichen Sieg machten die Roten Teufel einen kleinen Schritt in der Tabelle, überholten dei Gäste und kletterten zumindest über Nacht in die obere Tabellenhälfte.

Statistik:
1. FC Kaiserslautern – KFC Uerdingen 4:0 (2:0)
FCK: Grill – Schad, Kraus, Sickinger, Hercher – Bakhat (60. Bachmann), Ciftci, Starke (83. Bjarnason) – Thiele (60. Röser), Pick (73. Zuck), Kühlwetter
Uerdingen: Vollath – Girdvainis, Maroh (15. Bittroff), Lukimya – Barry, Daube (60. Ibrahimaj), Matuschyk (46. Mbom), Pflücke (60. Rodriguez), Guenouche (60. Konrad) – Evina, Kinsombi
Tore: 1:0 Pick (7.), 2:0 Pick (42.), 3:0 Röser (72.), 4:0 Zuck (86.)
Gelbe Karten: Bachmann / Bittroff
Schiedsrichter: Arne Aarnink

Quelle Text/Bild:
1. FC Kaiserslautern e.V.
Fritz-Walter-Straße 1
67663 Kaiserslautern

www.fck.de

Kaiserslautern, 20.06.2020