Geflüchtete helfen in Corona-Krise

Vielfältige Aktionen von Engagierten aus dem Netzwerk der Malteser Integrationshilfe zur Unterstützung der Gemeinschaft.

Sie nähen Masken, schreiben Karten an einsame Senioren und treffen sich online zum Deutsch lernen – zahlreiche Geflüchtete aus dem Netzwerk der Malteser Integrationshilfe engagieren sich in verschiedenen Corona-Hilfsprojekten und leisten einen wertvollen Beitrag für die Gemeinschaft.

Behelfs-Masken für die Malteser

Schneiderin Safiye hat gemeinsam mit und für die Malteser ein Masken-Nähprojekt initiiert. Sie kommt aus der Türkei und lebt seit zwei Jahren in Kaiserslautern. Von ihrem Bekannten Yetkin, der sich seit längerem ehrenamtlich in der Integrationshilfe der Malteser engagiert, erfuhr sie vom gestiegenen Bedarf an Mund-Nasen-Behelfsmasken in den Malteser Hilfsdiensten und zögerte nicht lange. Dank einer Material-Spende von den Malteser-Kollegen aus Homburg waren innerhalb weniger Tage die ersten 40 Masken fertig, die nun im Malteser Menüservice eingesetzt werden, um Senioren ihre täglichen Mahlzeiten nach Hause zu bringen.



Mit Hilfe eines Spendenaufrufs der Freiwilligen Agentur Kaiserslautern konnte der Bestand an Nähmaschinen erweitert werden, so dass mittlerweile vier geflüchtete Frauen von zu Hause und vier weitere Frauen in den Räumlichkeiten des ökumenischen Gemeinschaftswerks P90 mit großer Begeisterung im Projekt mithelfen. „Alle packen mit an und jeder hilft da wo er kann“, berichtet Michelle Sturgis-Kratz von der Malteser Integrationshilfe begeistert. „Das Gemeinschaftsgefühl ist groß und wir sind dankbar über die tolle Unterstützung.“

Post gegen die Einsamkeit

Um Gemeinschaft anstelle von Einsamkeit geht es auch in einem weiteren Corona-Hilfsprojekt des Malteser Integrationsdienstes. Kinder und Jugendliche, die normalerweise in von den Maltesern organisierten Projekttagen ihre neue Umgebung und Umwelt näher kennen lernen, engagieren sich nun selbst für ihr soziales Umfeld. Von zu Hause malen oder schreiben sie Grußkarten und Briefe an einsame Senioren und ältere Mitglieder der Malteser.

„Es ist wichtig, dass wir uns in der aktuellen Situation gegenseitig helfen. Egal wo wir herkommen“, sagt Yetkin aus der Türkei, der sich seit vergangenem Jahr als ehrenamtlicher Malteser Integrationslotse und aktuell in mehreren Corona-Hilfsprojekten engagiert. „Ich habe in meiner Heimat in der Türkei gerne geholfen und das führe ich nun hier fort. Die Malteser unterstützen uns beim Ankommen in Kaiserslautern, daher möchte ich auch gerne etwas zurückgeben.“

Telefon-Besuchsdienst und Online-Sprachtreff

Im neuen Telefon-Besuchsdienst für Menschen mit Fluchthintergrund ist Yetkin ebenfalls aktiv. Hier melden sich zum Beispiel Personen, die Hilfe bei Emails an Behörden oder beim Übersetzen benötigen. Das Angebot ist kostenlos und Gespräche können in Türkisch, Persisch, Syrisch und Deutsch stattfinden. „Es ist schön zu sehen, mit welchem Eifer die ehrenamtlichen Integrationslotsen und Geflüchteten Ideen entwickeln, um sich trotz und gerade wegen Corona weiterhin zu unterstützen“, so Michelle Sturgis-Kratz von den Maltesern. „Der regelmäßige Frauen-Sprachtreff zum Deutschlernen findet nun zum Beispiel online statt.“

Kontakt:
Michelle Sturgis-Kratz
Koordinatorin Integrationslotsen der Malteser Kaiserslautern
Handy: 0151 295 039 45
Email: Michelle.Sturgis-Kratz@malteser.org
Web: www.malteser-kaiserslautern.de


Bild 1: Schneiderin Safiye näht Masken für die Malteser Hilfsdienste. (Quelle: Malteser Kaiserslautern).

Quelle Text/Bild:
Malteser Hilfsdienst e.V.
Diözesangeschäftsstelle Speyer
Diözese Speyer
Alter Postweg 1
67346 Speyer

www.malteser-bistum-speyer.de

Kaiserslautern, 06.05.2020