32 Verstöße in 4 Stunden

Am Dienstagmorgen führten Einsatzkräfte der Polizei eine Verkehrskontrolle im Bereich des 11-Freunde Kreisels durch und konzentrierten sich hierbei auf die Schwerpunkte Handy- und Gurtverstöße. Häufig wird die Polizei gefragt, warum im Jahr 2019 der Fokus überhaupt noch auf Gurtkontrollen liegt, denn die meisten Autos fangen bekannter Weise unerträglich an zu piepsen, sofern man nicht angeschnallt losfährt. Die durchgeführte Kontrolle zeigt jedoch deutlich warum:

Ganze 17 Gurtverstöße zählten die eingesetzten Polizisten sowohl bei den erwachsenen Fahrern als auch bei transportierten Kindern.
Ernüchternd auch die Anzahl der Personen, die während der Fahrt zum Handy griffen: 11 Fahrer spielten am Smartphone herum und wurden auf “frischer Tat” ertappt. Ein gefährliches Vorgehen, denn immer mehr Unfälle passieren, weil Verkehrsteilnehmer abgelenkt sind. Dreimal mussten die Beamten eingreifen, weil Autofahrer ihre Ladung nicht ordnungsgemäß gesichert hatten. Immerhin: Lediglich eine Person führte den Erste-Hilfe-Kasten nicht mit.
|slc

Quelle Text/Bild:
Polizeidirektion Kaiserslautern,
Logenstraße 5,
67655 Kaiserslautern,

www.polizei.rlp.de

Kaiserslautern, 03.07.2019