Der „Enkeltrick“ ist immer noch aktuell

Betrüger lassen auch in der Vorweihnachtszeit nicht nach. Der Kripo wurden am Montag erneut Betrugsversuche mit der „Enkeltrick-Masche“ sowie mit falschen Gewinnversprechen gemeldet.

Eine Seniorin aus dem Stadtgebiet erhielt in der Mittagszeit einen Anruf ihres angeblichen Urenkels. Der Unbekannte erzählte der Frau eine Geschichte von einem spontanen Autokauf und bat seine Großmutter um mehrere zehntausend Euro. Pech für den Betrüger: Die echte Enkelin kam hinzu, während ihre Oma telefonierte, bemerkte, um was es ging – und unterbrach einfach das Gespräch. Der unbekannte Anrufer meldete sich danach nicht mehr.

Bereits am Vormittag war eine 79-jährige Frau zu Hause von Unbekannten angerufen worden. Sie erhielt die Nachricht, dass sie mehrere zehntausend Euro bei einer Lotterie gewonnen habe. Der Dame wurde angekündigt, dass sich noch jemand bei ihr melden werde, um weitere Einzelheiten zu besprechen, bevor eine Notarin in Begleitung zweier Sicherheitsmitarbeiter zu ihr kommen würde, um den Gewinn zu übergeben.

Weil der Seniorin die Geschichte komisch vorkam, erkundigte sie sich bei der Polizei – und erfuhr dort, dass dies eine gängige Masche von Betrügern ist, die sich auf diesem Weg Zugang zu fremden Wohnungen verschaffen wollen.

Die 79-Jährige wurde beraten, wie sie sich verhalten kann, falls ein weiterer Anruf eingeht oder tatsächlich Unbekannte an ihrer Haustür auftauchen. Die dringende Empfehlung der Polizei an die Frau lautete: Keine Fremden in die Wohnung lassen, sondern in solchen Fällen die Personen erst einmal vor der Tür warten lassen und in der Zwischenzeit die Polizei verständigen! | cri

Quelle Text/Bild:
Polizeidirektion Kaiserslautern
Logenstraße 5
67655 Kaiserslautern

www.polizei.rlp.de

Kaiserslautern, 11.12.2018